Zwingerhusten

Verschiedene Bakterien und auch bestimmte Viren wie das Parainfluenza und das Adenovirus sind die Auslöser des Zwingerhustens, welcher eine Erkrankung der Luftröhre und der Bronchien ist. Wie der Name schon sagt, kommt diese Erkrankung besonders häufig bei Hunden vor, welche mit anderen in großen Gruppen eng zusammenleben, z.B. im Zwinger, Tierheim, auf dem Hundesportplatz, in Hundepensionen und auf Ausstellungen. Das bedeutet aber nicht, dass sich ein Hund ohne Gruppenkontakt nicht infizieren kann, denn beim Spazieren gehen kann das Treffen eines infizierten Hundes schon reichen.

Übertragung

Die Ansteckung erfolgt in der Regel über eine Tröpfcheninfenktion, weshalb das Treffen eines infizierten Hundes schon reichen kann, um Ihren Liebling anzustecken.

Symptome

Typisch ist ein quälender, trockener Husten, welcher anfallsweise und sehr heftig auftritt. Hierdurch wird das Allgemeinbefinden und die Leistungsfähigkeit in starkem Maße beeinflusst. Zudem kann es zu einer Lungenentzündung kommen.

Schutz

Wie bei der Parvovirose, der Staupe, der Leptospirose und der ansteckenden Leberentzündung kann man Ihren Liebling durch eine Impfung schützen.
Welpen werden hierbei das erste Mal mit 8 Wochen geimpft und noch 2 weitere Male im Abstand von 4 Wochen.
Ältere Hunde oder wo der Impfstatus unbekannt ist, wird zwei Mal im Abstand von 4 Wochen geimpft um eine Grundimmunisierung zu erhalten.
Danach wird sowohl beim Welpen als auch beim älteren Hund jährlich geimpft.

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis – wir beraten Sie gerne!



548 KB
ZwingerhustenZwingerhusten