Zahnbehandlung und Sanierung

Zahnsteinentfernung und Zahnsanierung bei Hund und Katze

Zahnstein, Zahnschmelzdefekte und Zahnfleischentzündungen treten bei Hunden und Katzen ab einem Alter von 2 bis 3 Jahren sehr häufig auf. 80% aller Hunde über 3 Jahre haben Zahnstein!
Fütterungsfaktoren, Erbanlangen sowie die Zahnhygiene spielen bei der Entstehung von Zahnproblemen eine große Rolle.

Warum muss starker Zahnstein entfernt werden?

Zahnstein besteht bei Hund und Katze fast vollständig aus Bakterienplaques, zusammen mit Mineralien. Unter diesen braun-grauen Auflagerungen werden Zahnschmelz, Zahnwurzeln und der Zahnhalteapparat angegriffen. Das umgebende Zahnfleisch entzündet sich oder zieht sich zurück, eine Parodontose entsteht. Dieser Prozess ist sehr schmerzhaft.

Mögliche Folgen sind:

  • starkes Speichel
  • Probleme beim Fressen, v.a. von hartem Futter bzw. Tockenfutter
  • fauliger Mundgeruch
  • Zahnfleischentzündung
  • Verlust der Zähne
  • Eiterbildung, bis hin zu Kieferhöhlenabszessen
  • Abmagerung

Um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten, muss der Zahnstein in der Tierarztpraxis entfernt, schadhafte Zähne gezogen bzw. versorgt und erkranktes Zahnfleisch behandelt werden.

Wie werden Zahnstein bzw. Zahnerkrankungen diagnostiziert?

Die hinteren Backenzähne sind meist zuerst und am stärksten betroffen. Viele Tiere lassen sich Zuhause nicht gründlich in die Maulhöhle schauen. Deshalb sollte für die Kontrolle der Zähne ein Tierarzt zu Rate gezogen werden. Lassen Sie das Gebiss Ihres Hundes oder Ihrer Katze in regelmäßigen Abständen (mindestens bei der jährlichen Impfung) von uns kontrollieren!

Wie verläuft die Zahnsteinentfernung bzw. die Zahnsanierung?

Eine kurze Narkose ist notwendig. Am Vortag des Eingriffes sollte Ihr Tier ab 19.00Uhr nüchtern bleiben. Am Tag der Zahnsanierung bringen Sie Ihren Liebling um 8.00Uhr in die Praxis. Normalerweise kann er am selben Nachmittag nach Hause gehen. In manchen Fällen ist eine spezielle Nachsorge bzw. Medikamentengabe erforderlich. Wir beraten Sie gerne über vorbeugende Maßnahmen, um einer Neuentstehung von Zahnproblemen entgegen zu wirken.

Vorbeugung

Es gibt verschiedene Zahnpflegemittel und auch ein spezielles Futter, um die Bildung von Zahnstein auch in Zukunft zu verzögern.

Machen Sie einen Untersuchungstermin in unserer Praxis aus - wir beraten Sie gerne!