FIV - Feline Immunschwächeviren

Wie bei der Katzenleukose führt die Infektion der Katze mit Felinen Immunschwächeviren (FIV) zu schweren Beeinträchtigungen des Immunsystems. Man spricht von einem „felinen erworbenen Immunschwächesyndrom“.

Übertragung

Hauptsächlich wird die Krankheit durch Bisse übertragen, freilaufende Katzen die Revierkämpfe austragen sind darum besonders gefährdet. In den weißen Blutkörperchen vermehrt sich das Virus und die Lymphkoten werden bei fortschreitender Erkrankung befallen, aus diesem Grund kommt es zu einer Reduktion von weißen und roten Blutkörperchen.
FIV infizierte Katzen sollten unbedingt von gesunden Artgenossen getrennt werden!

Krankheitsverlauf

Jahrelang kann eine infizierte Katze ohne Krankheitsanzeichen leben, bis es zu einer Infektion durch andere Krankheitserreger kommt und das geschwächte Abwehrsystem die Erreger kaum noch kontrollieren können.
FIV-positive Katzen erkranken häufiger an FeLV als FIV-negativen Katzen laut einigen Studien.
Die Symptome hängen von der sekundären Infektionskrankheit ab, welcher das geschwächte Immunsystem zusätzlich ausgeliefert ist. Nahezu jedes Organ kann betroffen sein, das blutbildende System wird in Mitleidenschaft gezogen und die Anfälligkeit für Pilze, Bakterien oder parasitäre Erkrankungen wird erhöht.

Eine sichere Diagnose wird durch eine Blutuntersuchung beim Tierarzt festgestellt.

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis – wir beraten Sie gerne!