Borreliose beim Hund

Borreliose ist eine durch Zecken übertragene Erkrankung.
Die Ansteckung erfolgt durch einen Zeckenbiss. Bei hellhäutigen Hunden kommt es manchal zu einer Rötung der Haut, als Indikator für eine stattgefundene Übertragung der Borrelien. Die Zeit bis zum Ausbruch der Symptome beträgt ca. 2-5 Monate. In unserem Raum sind ca. 1/3 aller Hunde ist mit Borrelien infiziert.
Die Infektion kann stumm verlaufen oder mit ganz unterschiedlichen Symptomen einhergehen.

Die Erkrankung kann folgende Erscheinungen hervorrufen:
  • Appetitlosigkeit
  • Fieber
  • Lahmheit
  • Schwellungen und/oder Schmerzhaftigkeit einer oder mehrerer Gelenke, der Muskeln oder der Wirbelsäule
  • Nierenschädignug

Die Diagnose ist schwierig zu stellen und wird derzeit über eine Untersuchung des Blutes oder der Rückenmarksflüssigkeit gesichert.

Wichtig zur Verhinderung der Borreliose ist ein guter Schutz des Hundes gegen Zecken, z.B. durch Spot on Präparate oder Tablette, diese haben eine Wirkung für 3-4 Wochen.

Glücklicherweise steht seit Mitte 1999 eine Impfung gegen Borreliose beim Hund zur Verfügung. Dabei muss der Hund am Anfang grundimmunisiert, d. h. 2x im Abstand von 4 Wochen geimpft werden. Um den Impfschutz Ihres Hundes zu erhalten, ist diese Impfung zu wiederholen.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.